Das Projekt des Bildungsträgers LIFE e.V. bietet Schulabsolventinnen in Berlin die Möglichkeit, in einem einjährigen Programm verschiedene Unternehmen und technische Berufe kennen zu lernen. Dabei erfahren die interessierten jungen Frauen nicht nur viel über den beruflichen Alltag, sondern können auch ihre technischen Fähigkeiten entdecken und ausbauen. Das sind wichtige Voraussetzungen für eine gezielte Berufswahl und Karriereplanung.

Die Kooperationsunternehmen können durch ihre Teilnahme weibliche Nachwuchskräfte gewinnen. Wenn alles passt, steht am Ende des Technischen Jahres die Vermittlung in ein Ausbildungsverhältnis oder ein duales Studium mit einem der beteiligten Unternehmen. In diesem Fall lernen sich beide Seiten schon vor einer langfristigen Zusammenarbeit kennen.

  Azubi Vattenfallentertechnik 004entertechnik 003

EnterTechnik wurde 2013 ins Leben gerufen und erhielt erheblichen Zuspruch durch die Wirtschaft und die Berliner Senatsverwaltung. Eine breite Pressewirkung auf regionaler Ebene zeugte vom Interesse an EnterTechnik und ermöglichte eine Verbreitung des Projektes.

Die Wirksamkeit des Ansatzes zeigt sich in der hohen Erfolgsquote: Seit Bestehen des Projektes haben sich rund 80 % der Teilnehmerinnen für einen technischen Berufsweg entschieden – mehr als die Hälfte von ihnen stieg direkt in eine duale Ausbildung oder ein duales Studium bei einem Kooperationsunternehmen ein.

EnterTechnik dual

Im Hinblick auf das politische Ziel, Gleichstellung in möglichst allen Bereichen des Arbeitsmarkts herzustellen, ist der Anteil an Frauen, die technische Berufe ausüben oder sich darin ausbilden lassen, noch immer zu gering. Berlin hat zwar hier bundesweit die höchste Quote mit einem Anteil von 12,6% weiblichen Azubis im MINT Bereich (Durchschnitt in Deutschland: 10,7%).[1] Und die landeseigenen Betriebe liegen mit einem Anteil von 16% noch mal deutlich darüber. Dennoch sind das keine Zahlen, auf denen wir uns ausruhen können und wollen.

EnterTechnik dual Logo

Nicht erst der massive Fachkräftemangel und aktuelle Arbeitnehmer*innen-Markt verlangt von Personalverantwortlichen sich in alle Richtungen zu orientieren. Viele Unternehmen sind seit längerem auf der Suche nach mehr weiblichen Nachwuchs im technischen Bereich. beklagen jedoch, eine zu geringe Zahl an Bewerbungen von Frauen. Einigen fällt es dabei schwer Frauen gezielter anzusprechen.

EnterTechnik wird deshalb erweitet um die Plattform EnterTechnik dual, auf der Ausbildungs- und weitere Technikangebote der beteiligten Unternehmen gebündelt werden. Zentral dabei ist eine geschlechtersensible Darstellung der Angebote, so dass sie in besonderer Weise geeignet sind junge Frauen für die Möglichkeit einer Ausbildung im technischen Bereich zu interessieren. Langfristig soll so eine attraktive Angebotsübersicht für potentiell weiblichen Techniknachwuchs in Berlin entstehen.
Die beteiligten Unternehmen werden zudem im Hinblick auf eine geschlechtersensible Darstellung ihrer Angebote beraten.

Bei Interesse an EnterTechnik dual nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Ziel von EnterTechnik

ist es, weibliche Nachwuchskräfte im technischen Bereich zu fördern und die Teilnehmerinnen durch praktische Erfahrungen auf eine duale Ausbildung oder ein duales Studium vorzubereiten. Darüber hinaus zielt EnterTechnik darauf ab Wandlungsprozesse anzustoßen, die Vorstellungen von Gleichheit und Diversität in der Unternehmenskultur fördern.

EnterTechnik ist eines von zahlreichen Projekten von LIFE e.V. aus dem Bereich Schule – Beruf. LIFE e.V. engagiert sich seit 30 Jahren für mehr Vielfalt und Chancengleichheit in Bildung und Beschäftigung.

Unsere Kooperationsunternehmen

sind technologieorientierte Unternehmen verschiedener Branchen und Größen. Dazu gehören sowohl große landeseigene Versorgungsunternehmen als auch hochspezialisierte klein- und mittelständische Unternehmen. Diese bieten jährlich ca. 15 Teilnehmerinnen die Möglichkeit, technische Berufsfelder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.





[1] 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland 2020, S. 44